Donnerstag, 5. Juni 2014

Von einem Rucksack der mich in den Wahnsinn treiben wollte

Ich hatte mir alles so schön vorgestellt, einen schönen Rucksack für Hannah, den sie mit in den Urlaub nehmen kann. Ein Schnittmuster war schnell gefunden und auch das Material hatte ich komplett da, also alles schien super zu sein.

Nun bin ich ja nicht der Experte, wenn es um das Nähen von Taschen/Rucksäcken geht und um es noch zusätzlich interessant zu machen, sollte er aus Nappa-Kunstleder entstehen.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe bei Taschen immer ein bisschen Schwierigkeiten mir die Stoffzusammenstellungen so genau vorzustellen und arbeite deswegen mit einer Skizze, das sieht dann so aus: 


Bis hierhin hat alles super geklappt, dann wurde die Klappe bestickt auch das ging super, es wurde zugeschnitten und das andere Material vorbereitet bzw. zusammen gesucht, bis hierhin alles ganz normal :D


Vorab möchte ich eins betonen, dass bei mir so viel schief gelaufen ist, hat absolut nichts mit dem E-book bzw der Anleitung zu tun. Es war wie immer sehr detailliert und es gab nicht eine Stelle, wo ich nicht weiterkam und nicht wusste was gemeint ist.

Ich weiß im Nachhinein nicht, wo das Problem eigentlich lag, los ging es damit, dass ich schon enorme Probleme hatte, die Seitenteile verbünftig an die Balgtasche (das ist die geblümte ausgesetze Tasche auf der Vorderseite) zu bekommen. Ich denke das liegt an meiner mangelnden Erfahrung, nämlich gar keiner, mit Kunstleder. 

Bereits hier schnaubte und tobte ich schon innerlich, irgendwann war aber die Seite mehr schlecht als Recht an der Balgtasche angebracht, dann sollte sie auf die Vorderseite genäht werden. ich habe Sage und Schreibe vier(!!!) Versuche gebraucht, diese Tasche halbwegs gerade auf das Vorderteil zu bringen... 

Irgendwann war auch das geschafft, aber das Chaos hing an mir dran und wollte bis zur letzten Naht einfach nicht verschwinden. Im Prinzip habe ich den Rucksack locker 2x genäht, weil ich fast jeden Schritt wiederholen musste, teilweise neu zuschneiden musste, weil man nicht auf die extra angebrachte Beschriftung der Schnittteile geachtet hat. Man musste in den Fachhandel fahren und neue Ösen besorgen, weil die günstig gekauften, nicht zu gebrauchen waren und einem einfach nur den Stoff kaputt machten, die Nähmaschine wurde von ihrem kompletten Gehäuse befreit, da auch sie sich irgendwann gedacht hat, komm ich veräppel dich auch mal ne Runde usw.

Das Gute ist, aus solch einem Projekt, kann man eigentlich nur lernen, ich habe für mich folgendes gelernt.

 - Kunstleder eignet sich nicht für sehr kleine Schnitteile, zumindest nicht für Ungeübte wie mich
- jedes neue Werkzeug sollte zuerst an einem Probestück getestet werden
-Wenn man schon so Clever ist, die Enden des Gurtbandes zu verschmelzen, sollte man den Teil beim Kürzen der Nahtzugabe nicht mit abschneiden
- auch die so geliebte Nähmaschine kann ein A-Loch sein
-ich weiß jetzt wie meine Maschine ohne Gehäuse aussieht
- ich kann jetzt den aufstampfenden Rumpelstilzchen-Tanz
- man kann Kunstleder aus Wut zerreißen

Das waren jetzt so die wichtigsten Erkenntnisse, die ich gewonnen habe ;-)
Inzwischen ist dieses Monster fertig und was soll ich sagen, 
Ich liebe Ihn!!!
Wahrscheinlich gerade weil ich so kämpfen musste um ihn fertig zu bekommen.
Die Profis unter euch, und vielleicht auch die Nicht-Profis, werden wahrscheinlich, die ein oder andere Macke erkennen, aber das ist mir sowas von egal :P :D
Übrigens ist mein Ehrgeiz geweckt es wird, definitiv nach dem Urlaub noch einen Zweiten geben!

Aber hier nun endlich die Bilder des fertigen Rucksacks:








Kommentare:

  1. ooooooooooooommmmmmmmmmmmm - dein kampf hat sich definitiv gelohnt - der sieht absolut klasse aus !!!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  2. Soooo toll geworden! Gratuliere! Du gehst als Siegerin aus diesem Kampf hervor. Weiter so ������

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das hört sich wirklich sehr anstrengend an.
    Da bin ich ja echt froh, dass ich nur Wachstuch für Innen genommen habe.
    Die Erfahrung mit dem Gurtband habe ich leider auch machen müssen. Hast du es denn jetzt irgendwie nachbehandelt??
    Ist ein super toller Rudi geworden!!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich den Gurt nach dem Wenden in der anderen Hand hatte, er also direkt ausgerissen ist, hab ich wieder aufgetrennt und ihn neu eingenäht, diesmal ohne das abgesenkte Ende abzuschneiden ;)

      Löschen
  4. Liebe Jenny,

    der Rucksack ist toll geworden und die kleinen Schönheitsmängel siehst nur du :-)
    Ich musste beim Lesen ganz oft schmunzeln - solche Projekte/Tage kennen wir doch alle, gell :-)

    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. aber echt schick ist er geworden! ich kenne solche projekte - man stellt sich alles so toll vor und dann klappt nix! zum verzweifeln!
    aber es hat sich gelohnt! der rucksack ist toll!
    lg melli

    AntwortenLöschen
  6. ich bin ne erfahrene taschennäherin. also, kleine kunstlederstücke zu verarbeiten ist echt ein geduldsspiel und vor kurzem habe sogar ich mir endlich ein teflonfüßchen angeschafft, erleichtert einiges ungemein. meine maschine ist zwar ne ganz liebe, aber manchmal könnte auch ich sie gegen die wand werfen, bzw. ist eigentlich die maschine gar nicht daran schuld. manchmal fange ich auch projekte an, währenddessen ich dann denke, oje hätte ich bloß nicht kunstleder, thermolam und noch viel stoff dazwischen genommen und drehe mehr mit der hand langsam und vorsichtig das handrad als das ich gas geben kann. aber wie gesagt, aus erfahrungen lernt man und so machst den rucksack bestimmt kein zweites mal ;-) aber am ende wird man dadurch belohnt, dass man das doch irgendwie geschafft hat und schön ist der rucksack auf jedenfall ☺

    lg patti

    AntwortenLöschen
  7. Ganz toll geworden und die kleinen Schönheitsfehler geben ihm den letzten Schliff. Für eine wenig Taschen Näherin ist es ein Meisterstück, zumal du so schwieriges Material gewählt hast. Sei zufrieden mit deiner Arbeit, du hast allen Grund stolz zu sein. Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen