Samstag, 31. Mai 2014

Sommer, Sonne, Strand oder neue Kleidung für den Urlaub

Huhu ihr Lieben,

in knapp zwei Wochen ist es so weit. Ich und meine kleine Familie verabschieden uns für 14 Tagen in die Sonne.
Natürlich braucht(e) Hannah für unseren Urlaub noch neue Kleidung, also wurde losgelegt ;) 

Erstmal habe ich mir eine Liste gemacht, mit den Sachen, die ich nähen wollte. 
Dann habe ich mir den Stoff zusammengesucht, was echt lange dauern kann :D


Dann wurden Schnittmuster geklebt ausgeschnitten und/oder abgepaust. Das Schöne ist, wenn ich etwas für Hannah und nicht für den Shop, oder Kunden mache, kann ich auch Schnittmuster benutzen, für die eine gewerbliche Nutzung nicht erlaubt ist, denn es ist ja nur für uns ;)


Die ganzen Schnittteile wurden ausgeschnitten und da meine Liste sehr lang war...


kam ein großer Stapel Einzelteile dabei heraus ;)


und nun konnte ich endlich Alles zusammen nähen. Ich liebe es, wenn aus diesen ganzen Einzelteilen, nach und nach ein Ganzes entsteht <3


Und das kam dabei raus:

2 Schlafshirts

Ich habe keine Ahnung, ob die überhaupt benötigt werden, da ich aber nicht genau weiß, wie die Klimaanlage auf dem Hotelzimmer eingestellt ist, nehme ich sie lieber mit. Und nach dem Sommer, gibt es dann eventuell noch die passenden Schlafanzughosen, wenn es dann noch passt.

Eine Sarouelhose. Der Schnitt ist von Burda und ist wirklich super! Leider sieht die Hose auf dem Bild (wie auch ein paar andere Sachen) relativ unspektakulär aus. Ist aber getragen eine der besten Haremshosen, die ich bis jetzt genäht habe ;)
Da folgt definitiv ein Tragefoto


2 neue Kleidchen nach einem Schnittmuster von Lillesol und Pelle
Ich habe hier die Herbstkombi, einfach ohne Arme genäht, es gibt aber auch direkt die Sommerkombi. Das Kleid gibt es übrigens auch im Shop, allerding mit langen Ärmeln, aber es kommt demnächst auch in der ärmellosen Variante in den Shop.



3 Leggings nach dem super sitzenden Schnittmuster von RosaRosa
davon eine in 3/4 Länge


2 Bolerojäckchen nach dem Schnitt von Pimpilino
Ich habe wirklich nach neutralen dünnen Jäckchen für den Urlaub in Geschäften gesucht und bin nicht fündig geworden. Aber ich hatte hier endlich mal die Möglichkeit meinen Strasssteinapplikator auszuprobieren. Das Anbringen ging wirklich schnell und einfach. Ich bin gespannt wie es nach der ersten Wäsche aussieht und muss sagen, dass ich im Moment noch skeptisch bin, was die Haltbarkeit betrifft ;)




4 neue Röcke, ebenfalls nach einem Schnittmuster von Lillesol und Pelle
Diese Röcke sind so genial! Sie lassen sich echt schnell nähen (ich liebe das Raffen mit der Ovi :D)
und sitzen einfach traumhaft. Auch hier gibt es definitiv bald welche für den Shop und natürlich folgen nach dem Urlaub Tragefotos


Was braucht man mehr für den Strand als einen Jumpsuit? 
Leider kann man auch hier gar nicht gut sehen, wie er eigentlich sitzt, aber er ist echt toll. 
Den Stoff habe ich übrigens schon sehr lange, fand ihn immer toll wusste aber nie was ich eigentlich daraus machen wollte. Nun hat er seine Bestimmung gefunden und ich finde, er ist wie für einen Sommer-Jumpsuit gemacht und er glitzert so toll in der Sonne :D
Das Schnittmuster ist ebenfalls von Burda  





3 Baumwollblusen
Die waren eine Premiere für mich, weil das mein erstes amerikanisches Schnittmuster war, dass ich genäht habe und ich finde sie super <3
Die Anleitung und den Schnitt gibt es hier und es macht wirklich Spaß sie zu nähen.



Badeponcho
Natürlich, wie sollte es anders sein, nach der tollen Frotteewoche von RosaRosa, musste ein Badeponcho für den Urlaub her. 
Die Anleitung dazu ist wie immer super.
Allerdings werde ich das nächste Mal definitiv keinen Jersey benutzen sondern normale Webware. Er ist doch sehr schwer geworden mit Jersey. Ein leichterer Baumwollstoff ist da geeigneter, zumindest für die ganz Kleinen. Aber ich mag ihn trotzdem, auch wenn wir ihn im Urlaub wahrscheinlich nur zum Abtrocknen nutzen werden ;)
Bestickt sind übrigens jeweils die linke und die rechte Seite der Kapuze.





1 Schlafsack
Hannah schläft am besten in einem Schlafsack und tut sich sehr schwer wenn sie keinen an hat, selbst bei der allergrößten Hitze. Nun ist es aber ein Problem einen komplett ungefütterten Schlafsack zu finden, der nicht einfach nur weiß oder beige ist (wie langweilig ;) )
Wir haben einen Sommerschlafsack, aber selbst der ist innen gefüttert und bei richtig sommerlichen Temperaturen zu warm.
Also wurde ein ungefütterter Schlafsack genäht.
Er ist jetzt wirklich nicht dicker als ein Shirt und aus Jersey genäht. Damit der Reißverschluss nicht kratzt, habe ich eine "Leiste" aus Nicki eingenäht die den Reißverschluss von innen verdeckt, so kann nichts kratzen.
Das er so leicht schief aussieht, liegt am Foto, er ist sehr groß und ich hab ihn nicht komplett ausgebreitet bekommen, er ist aber definitiv symetrisch ;) Ich hab mehrmals versucht bessere Fotos zu machen, aber er war immer irgendwo verzogen...



 Ich denke, damit ist Hannah im Urlaub zusammen mit ihren anderen Sachen gut gerüstet und ich werde bzw. habe eh viel zu viel eingepackt und gemacht, aber was solls.

Hier fehlt jetzt noch der neue Rucksack, aber den zeige ich euch dann ein anderes Mal ;)

Dienstag, 6. Mai 2014

Ein Sandkasten für Hannah

Ich habe ja bereits angekündigt, dass ich in Zukunft öfter mal etwas posten möchte.
Da ich es aber irgendwie langweilig finde hier nur über Genähtes zu schreiben, habe ich mich entschlossen den Blog ruhig etwas familiärer zu gestallten ;)
Und so dreht sich mein erster Post, passend zum Frühling um Hannahs neuen bzw ersten Sandkasten.

Ich mag es gerne, wenn solche Sachen auch einen kleinen individuellen Touch bekommen, und sich von den üblichen Sachen etwas abheben. So etwas fertig zu finden ist aber nicht gerade einfach, oder sehr teuer. 

Also haben wir beschlossen, dass wir unseren Sandkasten selbst ein bisschen pimpen und das ist weder aufwendig noch sehr teuer ;)

Wir bestellten unseren Sandkasten online beim gelb-blauen Discounter. Uns war es sehr wichtig, dass er ein Dach hat, da wir hier sowohl einen Mader in unserem Wohngebiet, als auch verschiedene Katzen haben. Außerdem ist es einfach super, dass der Sand nicht nass wird wenn es regnet und Hannah auch bei leichten Regen in Ihren Sandkasten kann.

Nach der Bestellung ging es erst ein Mal in den Baumarkt bzw teilweise ins Internet. 
Auf der Liste stand:
Lack in Wunschfarbe(n), wir haben Türkis und Pink anmischen lassen, mit den kleinen Kärtchen konnte sich Hannah ihren Lack sogar selbst aussuchen ;) 
 Pinsel, falls man zu Hause keine hat
7 Säcke Spielzeugsand á 25kg
Wachstuch passend zu den ausgesuchten Farben
(transparenter Glitzerholzlack, über den bin ich im Internet gestoßen und der musste sein) ;)

Als dann alles zusammen war und auch geliefert war ging es los mit Streichen. Zuerst einmal überlegt man sich genau welche Teile in welcher Farbe gestrichen werden sollen. 
Da ist die Anleitung super hilfreich, weil man sich da reinschreiben kann welches Teil wie aussehen soll.
Das sah dann bei mir so aus. *hust* leider lag die Anleitung schon ein Mal im Regen, bevor ich das Foto gemacht habe...
 


Dann werden noch die Teile sortiert:


Und dann gehts auch schon los mit streichen. 
In unserem Fall war das erst Türkis.



...dann kam Pink


Wichtig ist, dass man nicht vergisst die Sichtseiten an den Ecken zu streichen. Da unser Sandkasten bereits vorbehandelt war, habe ich die Seiten, die nachher innen sind nicht gestrichen (da kommt eh die Folie drüber) Bei unbehandelten Holz sollte man allerdings alles streichen.


Das Ganze habe ich über Nacht gut durchtrocknen lassen. Dann habe ich die mitgelieferte Dachfolie als Schablone für das neue Dach benutzt. Hier habe ich einfaches, günstiges Wachstuch bei ebay bestellt (ca. 5€). Ich bin mir nicht sicher, wie es sich mit dem Ausbleichen durch die Sonne verhält und Dieses hat man dann schnell und günstig ersetzt, sollte sie ausbleichen.
Ich mir die Umrisse der fertigen Folie aufgezeichnet und dann ausgeschnitten. 


Wenn alles durchgetrocknet ist geht es auch schon ans Aufbauen und das ging überraschend schnell. Bis zu dem Punkt wo das Dach draufgesetzt wird, habe ich alleine gerade mal eine halbe Stunde gebraucht. Danach brauchte ich dann meinen Mann zum Festhalten vom Dach ;)



Der Kasten ansich wird einfach gesteckt.


Wenn die Teile alle aufeinander gesteckt wurden, werden noch zwei Verbindungen angeschraubt, dass es auch hält und sich nicht mehr auseinader heben lässt und die Sitzbänke werden befestigt.



Dann werden die Schienen für das höhenverstellbare Dach angebracht. Bis hierhin kam ich ohne Problem alleine klar und brauchte gerade mal eine hallbe Stunde.


Dann wird das Dachgerüst in die Schienen geschraubt und die Dachfolie befestigt.
Sieht doch schon aus wie ein richtiger Sandkasten ;)


Als nächstes nur noch die Plastikecken anschrauben und die mitgelieferte Folie reinlegen und befestigen....


... Sand rein! Wir haben 7 Säcke genommen, weil wir den Sandkasten richtig schön voll haben wollten :D

Fertig!!!!
(naja, ich habe mit einem kleinen Pinsel noch ein paar Macken, die durch den Aufau entstanden sind ausgebessert, hat aber keine 5 Minuten gedauert)
Zum Schluss habe ich die Dachholzteile und die pinkfarbenen Sitzbänke noch mit dem Glitzerholzlack überstrichen. Ich muss sagen, dass ich Anfangs etwas enttäuscht war, (es waren sehr kleine Glitzpartikel, die man nur sieht, wenn man nah ran geht. Ich hab irgendwie gehofft, dass sie etwas gröber sind.) aber als dann die Sonne auf die lakierten Stellen schien, hat es wunderbar gefunkelt :D Leider bekomm ich es nicht hin, von dem Funkeln ein Foto zu machen.



Mit geschlossenem Dach sieht er dann übrigens so aus


Und Hannah liebt ihn jetzt schon (auch wenn sie sehr viel Spaß daran hat den Sand aus dem Sandkasten zu befördern) :D